Zum Inhalt springen
Spenden Karriere
Karriere

Karriere

Finden Sie Ihren passenden Job!

|   News

„Komm mit ins Farbenland“

Bernfried Winkler (l.) und Lisa Pardun (r.) zogen mit ihrem selbst gebauten "Bälle-Mikado" viele Mitspieler an.

Mehrere hundert Mitarbeitende und Klienten des Diakoniewerks feierten am 23. August 2019 in Grevesmühlen ein entspanntes, fröhliches Sommerfest.

"Das Wetter ist einfach perfekt", sagte Marcus Reek mit einem zufriedenen Blick in den strahlend blauen Sommerhimmel. Der Abteilungsleiter aus den Werkstätten für Menschen mit Behinderungen gehörte zum Vorbereitungsteam, das gemeinsam mit der Kulturakademie der Vorwerker Diakonie das Sommerfest mitten in Grevesmühlen organisiert hatte. Alle Mitarbeitenden und Klienten des Diakoniewerks im nördlichen Mecklenburg waren am 23. August 2019 eingeladen, zusammen zu feiern. Das Motto lautete in diesem Jahr: "Komm mit ins Farbenland".

Los ging es um 9 Uhr mit einer Andacht in der St. Nikolai-Kirche. Anschließend zogen alle auf die benachbarte Bürgerwiese, wo schon eine große Bühne, bunte Stände mit Spielen und Leckereien, Mitmachaktionen des Bauspielplatzes Schwerin und das Fußballturnier der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen auf sie warteten.

Einen der Stände gestaltete die Werkstatt für psychisch beeinträchtigte Menschen aus Grevesmühlen. Die Mitarbeitenden Lisa Pardun und Bernfried Winkler hatten extra für das Sommerfest des Diakoniewerks ein Bälle-Mikado entwickelt. "Wir wollten gerne etwas Neues anbieten, bei dem jeder mitmachen kann", so Lisa Pardun. Über Wochen hinweg sammelten die beiden Kollegen das Material und bauten schließlich das Bälle-Spiel in Handarbeit zusammen. "Die Bambusstäbe müssen so aus dem Drahtgestell herausgezogen werden, dass möglichst keine Bälle herunterfallen", erklärte Lisa Pardun. Schnell bildete sich eine Warteschlange aus begeisterten Mitspielern. "Die Stimmung ist total entspannt", freute sich Marcus Reek. "Alle fühlen sich wohl."

Auf dem Fußballplatz wurde dagegen hart gekämpft: Fünf Mannschaften aus regionalen Werkstätten für Menschen mit Behinderungen traten gegeneinander an, um den Dia-Cup mit nach Hause zu nehmen. Am Ende ging der Pokal an das Lebenshilfewerk Hagenow. Die weiteren Platzierungen:
2. Diakoniewerk im nördlichen Mecklenburg
3. Güstrower Werkstätten
4. Vorwerker Diakonie
5. Dreescher Werkstätten

Zurück
VON BIS

Ansprechpartner: Lutz Regenberg

Telefon: 03881/785950

Mobil: 0171/2128047

lutz.regenberg@diakoniewerk-gvm.de

Ansprechpartner: Melina Ottensmeier

Telefon: 0451 4002 50164

Mobil: 0152 09092115

melina.ottensmeier@diakoniewerk-gvm.de