Diakoniewerk bereitet sich auf Flüchtlingswelle vor

Die Migrationsberatungsstelle in Wismar erlebt bereits einen großen Unterstützungsbedarf. Geld- und Gutschein-Spenden sind herzlich willkommen.

Seit vielen Tagen gibt es schreckliche Bilder aus der Ukraine zu sehen. Viele Menschen sind bereits auf der Flucht. Nicht wenige haben mittlerweile Mecklenburg-Vorpommern erreicht. „Wir rechnen mit einem starken Flüchtlingsstrom und bereiten uns darauf im Rahmen unserer Möglichkeiten bereits vor“, sagt Kirsten Balzer, Geschäftsführerin des Diakoniewerks im nördlichen Mecklenburg. Die Migrationsberatung in Wismar, eine Einrichtung des Diakoniewerks, ist beispielsweise schon mittendrin im Geschehen. „Zunehmend kommen Menschen aus der Ukraine und bitten um Unterstützung“, so Balzer. „Gut, dass wir hier eine Mitarbeitende haben, die aus der Ukraine stammt und die Sprache spricht.“

Die Geschäftsführerin rechnet damit, dass auch die Kindertagesstätten und Schulen des Diakoniewerks in Kürze Aufnahmeanfragen für ukrainische Kinder bekommen werden. „Hier benötigen wir Spenden, um beispielsweise Muttersprachler für die Betreuung und den Unterricht der Kinder zusätzlich einzusetzen oder auch um Unterrichtsmaterialien, Sportkleidung und Spielsachen anzuschaffen.“

Hilfreich seien bereits jetzt aber auch Gutscheine von Textildiscountern vor Ort: „Die Geflüchteten brauchen in der Regel Unterwäsche, verfügen aber nicht gleich über Barmittel“, so Balzer. „Wer helfen möchte, kann also Gutscheine kaufen und in unserer Migrationsberatung abgeben – wir sorgen dann dafür, dass diese die Flüchtlinge erreichen.“

Wer alternativ Geld spenden möchte, kann das über das Konto des Diakoniewerks bei der Bank für Sozialwirtschaft, IBAN DE03 1002 0500 0003 8865 05, tun.

Die Adresse der Migrationsberatungsstelle des Diakoniewerks: Lübsche Straße 122, 23966 Wismar.

Zurück
Jede Unterstützung für die ukrainischen Flüchtlinge zählt.